Duruflé Requiem

Domchor konzertiert zum Andenken 75. Todestag Seliger Carl Lampert

Es ist das bekannteste Werk des französischen Komponisten und Organisten Maurice Duruflé. In seinem „Requiem op. 9“ versieht er auf geniale Weise die Themen der gregorianischen Totenmesse mit einer impressionistischen Harmonisierung. Die Uraufführung fand am 2.11.1947 in Paris statt, 1948 und 1961 entstanden zwei weitere Versionen des Requiems. Beim Domkonzert wird die Fassung für reduziertes Orchester mit großer Orgel, Streicher, 3 Trompeten und Pauke zu hören sein. Ergänzt wird dieses Meisterwerk mit dem „Prelude (in the form of a Toccata) op. 88 No. 3“ aus der Sammlung „6 Preludes for Organ op. 88“ des irischen Komponisten Charles Villiers Stanford und einer Komposition für Orgel und Trompete „Trois prières sans paroles“ des französischen Komponisten Jean-Michel Damase. Die Ausführenden sind Maria Erlacher (Mezzosopran), Martin Senfter (Bariton), Thomas Marksteiner (Trompete), Albert Knapp (Orgel), der Innsbrucker Domchor und das Domorchester unter der Leitung von Domkapellmeister Christoph Klemm. Karten erhalten Sie um € 12,– an der Abendkassa, freie Platzwahl, Einlass um 17.30 Uhr.